Vulkane auf Mauritius

Trou aux Cerfs

Vulkankrater Trou aux Cerfs auf der Hochebene bei Curepipe   / Urlaubsbild 9845407
Vulkankrater Trou aux Cerfs auf der Hochebene bei Curepipe | ©: SPy - Fotolia

Aus Feuer geboren ist Mauritius ebenso wie viele andere Inseln des Indischen Ozeans. Das liegt an einem geologisch sehr aktiven Hot Spot, aus dem sich eine ganze Reihe von Vulkanen erhoben haben. Doch anderes als im benachbarten Réunion ist der Trou aux Cerfs, der in grauer Vorzeit die Insel gebar, längst nicht mehr aktiv.

Der etwa 300 Meter durchmessende Krater, im Herzen der Stadt Curepipe gelegen, hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel für Touristen entwickelt. Sie können mit dem Auto fast bis zum Rand des Kraters fahren und erleben an diesem exponierten Punkt traumhafte Aussichten, wie sonst kaum an einem Ort der Insel. Der Rempard Mountain, die drei Spitzen der Les Trois Mamelles und der Mont St. Pierre sind die herausragenden Landmarken. Darüber hinaus haben die Besucher einen Blick aus der Vogelperspektive über die Orte und Städte im Zentrum der Insel. Oft reicht der Blick sogar bis zur Küste von Mauritius, vor allem gen Westen.

An einer Seite des Kraters befindet sich ein kleiner Trampelpfad, auf dem die Besucher bis zur Wasserlinie wandern können. Denn der Krater des inaktiven Vulkans ist am Grund mit Wasser und Schlamm bedeckt und an den Hängen dicht bewachsen.

Zwischen Port Louis und Quatre Bonoes befindet sich auf dem Motorway ein Kreisverkehr mit der Abzweigung nach Curepipe. Hier ist innerorts der Weg zum Trou aux Cerfs beschildert.

Berge auf Mauritius  / Urlaubsbild 32737280
Berge auf Mauritius | ©: Tarikh Jumeer - Fotolia

Grand Bassin

Shiva  / Urlaubsbild 23889356
Shiva | ©: lissonicristiano - Fotolia

Die nebelverhangene Landschaft, die zahlreichen Tempel und der tiefe Kratersee im Südosten von Mauritius verleihen diesem Ort eine ganz besondere Magie. Denn Grand Basin, ein See in einem Vulkankrater auf einer Höhe von etwa 700 Metern ist eines der wichtigsten Heiligtümer der Hindus, die nach dem Verbot der Sklaverei zahlreich nach Mauritius zur Arbeit auf den Plantagen gereist sind.

Als der Gott Shiva zusammen mit seiner Frau Satis Parvati in seinem Blumenschiff die schönsten Plätze der Erde besuchte, so die Sage, soll er auch nach Mauritius gekommen sein. Der Gott hatte stets Wasser aus dem heiligen Fluss Ganges bei sich und verschüttete an dieser Stelle versehentlich einen Tropfen. Shiva prophezeite daraufhin, dass eines fernen Tages Hindus auf Mauritius leben würden und dieser See eine Pilgerstätte werden sollte.

Hindu Tempelanlage am Grand Bassin  / Urlaubsbild 27390465
Hindu Tempelanlage am Grand Bassin | ©: porschelegend - Fotolia

Heute pilgern zum Fest Maha Shivaratree, dem größten hinduistischen Fest außerhalb des indischen Subkontinents mehr als 500.000 Hindus aus allen Winkeln von Mauritius zum Grand Bassin. Die Gläubiger pilgern aber nicht nur aus diesem Anlass zum Heiligtum, sondern während des ganzen Jahres. In den Tempeln rund um den See liegt der beständige Duft von Räucherstäbchen in der Luft. Grand Bassin ist deshalb vor allem für Urlaubsgäste, die sich für die Kulturen auf Mauritius interessieren, faszinierend. Die Tempel dürfen nämlich von Jedermann betreten werden, allerdings müssen Besucher die Schuhe ausziehen, bevor sie einen Tempel betreten.

Berge auf Mauritius  / Urlaubsbild 1162482
Berge auf Mauritius | ©: Sapsiwai - Fotolia

Berge und Tšler auf Mauritius  / Urlaubsbild 12184968
Berge und Tšler auf Mauritius | ©: Harley666 - Fotolia






[ © Das Copyright liegt bei www.mauritius-inselparadies.de | Mauritius - Inselparadies im indischen Ozean]

© www.mauritius-inselparadies.de